Siegel Tüv Siegel EHI


Gerbera

Gerbera ist der botanische und zugleich der deutsche Name einer Pflanzengattung und ihrer Züchtungen. Die Gattung gehört zur Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae).
Die Gerbera ist über die ganze Welt verbreitet.

Es gibt ca. 30 Arten, vor allem in Afrika, Madagaskar und im tropischen Asien. Die meisten Arten gibt es in Südafrika (Capensis). Gerbera sind mehrjährige krautige Pflanzen. Sie bilden Rhizome als Überdauerungsorgane. In grundständigen Rosetten stehen die meist fiederteiligen oder einfachen Laubblätter zusammen. Die Blattränder sind einfach, gezähnt bis gesägt. Die Blätter sind behaart oder unbehaart.
Die Gerbera wurde im Jahre 1737 erstmals vom Holländer Jan Frederik Gronovius beschrieben und zu Ehren des Mediziners und Botanikers Traugott Gerber mit dem Namen „Gerbera“ versehen. Die Gerbera gehört heute weltweit zu den beliebtesten Schnittblumen. Es gibt etwa 45 Arten mit diversen Hybriden (Kreuzungen). Neuerdings werden einige Sorten auch als Zimmerpflanzen angeboten. Gerbera eignen sich hervorragend für die Floristik und sind daher eine der beliebtesten Schnittblumen für Blumensträuße. Zur Stabilisierung der Stiele werden die Stiele der Gerbera-Blüten häufig mit einem Blumendraht umwunden.